Hauptinhalt

Kultur

Palais Mamming Museum

Palais Mamming

Das Palais Mamming befindet sich im Herzen der Stadt neben der Pfarrkirche St. Nikolaus. Adresse: Pfarrplatz Nr. 6., 39012 Meran. Öffnungszeiten: von Ostern bis zum 6. Januar von Dienstag bis Samstag 10:30 – 17:00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen 10:30 – 13:00 Uhr, Montag geschlossen. Eintrittspreise: Eintritt 6,00 Euro, mit Ermäßigung 5,00 Euro. Für Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei. Für Gruppen ist telefonische Voranmeldung erforderlich Tel (0039) 0473 270038. E-Mail: museum@gemeinde.meran.bz.it.  Zur Seite des Stadtmuseums


Landesfürstliche Burg

Landesfürstliche BurgAls Teil des ehemaligen landesfürstlichen Kelleramtes wurde sie im Mittelalter fallweise von den Tiroler Landesfürsten benutzt. Sie ist daher ein erstklassiges Objekt, um die spätmittelalterlichen Lebensgewohnheiten zu studieren. Möbel des alltäglichen Bedarfs, Kuchengeräte, Portraits, Musikinstrumente und Waffen lassen eine längst vergangene Epoche wiedererstehen. Die Landesfürstliche Burg befindet sich im Zentrum von Meran. Zugang von der Galileistraße oder von den Lauben, auf der Rückseite des Rathauses. Zur Seite der Landesfürstlichen Burg


Stadtarchiv

StadtarchivDas Stadtarchiv Meran ordnet, erschließt und verwahrt die Urkunden, Handschriften und Akten der Gemeinde Meran und stellt sie allen interessierten Personen zur Verfügung. Die umfangreichen Archivbestände dokumentieren die Geschichte Merans vom 13. bis ins 20. Jahrhundert. Mit seinen 65 Notariatsimbreviaturen aus dem 14. und 15. Jahrhundert und den über 2000 mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Urkunden zählt das Archiv zu den bedeutendsten Einrichtungen seiner Art im Historischen Tirol. Adresse: Passeirergasse 7. Öffnungszeiten: von Montag bis Mittwoch von 8:15 Uhr bis 12:00 Uhr und von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr.


Stadtbibliothek

StadtbibliothekDie Stadtbibliothek Meran hat das Ziel, mit einem öffentlichen, allgemein zugänglichen zentralen (am Rennweg) und dezentralen (in Sinich) Medienangebot einen nachhaltigen Beitrag zur Erfüllung des Bildungs-, Kultur- und Informationsauftrages der Stadtgemeinde Meran zu leisten. Die Bibliothek Meran am Rennweg (bibliothek@gemeinde.meran.bz.it) ist für alle interessierten Besucher/innen, die über einen Leserausweis verfügen, frei zugänglich. Der Ausweis ist nach Ausfüllen eines Formulars in der Bibliothek erhältlich und muss bei jeder Ausleihe und Rückgabe vorgelegt werden.


Ó.P.L.A.

Logo OPLAZiel des Archivs Ópla ist es, Künstlerbücher für Kinder und Jugendliche zu einer einzigen Sammlung zusammenzufassen. Nach nunmehr 10 Jahren zählt das Archiv nun eine beträchtliche Anzahl von Exemplaren und ist in kontinuierlicher Entwicklung begriffen. Ópla stellt sein gesamtes Archiv (Papier und computerisiertes) Forschern, Lehrern und Kritikern zur Verfügung, um ihnen eine Analyse des gesammelten Materials zu emöglichen. Graphiker, Designer, und Verleger können sich von unserem Archiv anregen lassen und neue und originelle Tendenzen beobachten und vergleichen.


KiMM

Der moderne Zubau des KiMMKiMM - so lautet die Bezeichnung des Vereins- und Kulturtreffpunktes in Untermais - steht für Kultur in Meran Mais. Ob Konzerte, Theater oder Musicals, ob Versammlungen oder Tagungen, ob als Ballsaal oder als Ausstellungsraum, der denkmalgeschützte und behutsam erneuerte Raiffeisensaal bildet das Herzstück des KiMM und wird durch den modernen funktionalen Zubau mit vollständig ausgestatteter Küche und Bar, dem Wintergarten, der Galerie, den Foyers und der Garderobe zu einer idealen Bühne für Veranstaltungen. Der Bürgersaal im historischen Ansitz Angerheim, der Tagungsraum Stoddard und weitere kleinere Tagungsräume runden das Raumangebot ab und bieten für jeden Bedarf das Richtige. 


Mediathek

MediathekDie Sprachenmediathek Meran, die erste Spezialmediathek für Sprachen in Italien, bietet eine reiche Auswahl an multimedialen Materialien zum Selbstlernen in mehr als 16 Sprachen und 5 verschiedenen Informationsträgern an, die ausgeliehen oder in der Mediathek konsultiert werden können. Die seit 2002 bestehende Einrichtung ist rasch gewachsen und zu einem wichtigen Orientierungspunkt für alle geworden, die sich den Sprachen nähern und die entsprechenden Kulturen vertiefen wollen.


Akademie deutsch-italienischer Studien

La sede dell'AccademiaDie Akademie deutsch-italienischer Studien Meran, 1959 als Deutsch-italienisches Kulturinstitut gegründet, ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung des kulturellen und wissenschaftlichen Austausches zwischen dem deutschsprachigen und dem italienischsprachigen Raum.Die Akademie veranstaltet, zumeist in Zusammenarbeit mit einer oder mehreren Universitäten, internationale Tagungen, Symposien, Forschungs- und Doktorandenkolloquien, sowie Vorträge, Lesungen, Ausstellungen und Konzerte.Mit einigen Universitäten und Instituten bestehen Kooperationsabkommen.Traditionell liegt der inhaltliche Schwerpunkt der Veranstaltungen im Bereich der Geisteswissenschaften, doch vermehrt werden auch Themen aus den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, der Rechtswissenschaft und verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen behandelt. Der Inhalt der Tagungen und Symposien ist in zwei Veröffentlichungsreihen dokumentiert.Die Akademie vertritt keine politische, religiöse oder weltanschauliche Richtung. Zur offiziellen Website der Akademie


Kulturzentrum

Das Kulturzentrum in der CavourstraßeDas von der Genossenschaft Mairania 857 geführte Kulturzentrum in der Cavourstraße hat sich zum Ziel gesetzt, in Übereinkunft mit der Stadtverwaltung dem kulturellen Vereinsleben in Meran wieder eine zentrale Stellung zu geben, die bereits vorhandenen Vereinigungen einzubeziehen, ihre Bedürfnisse kennen zu lernen und ihre Aktivitäten mit gezielten Dienstleistungen zu koordinieren und zu unterstützen. Weiters macht es sich die Genossenschaft zur Aufgabe, selbst Kultur zu schaffen, und zwar durch die Organisation und Durchführung von innovativen und originellen Veranstaltungen, die nicht nur einfach als Bereicherung des vielfältigen städtischen Kulturlebens, sondern vor allem als Ergänzung dazu gedacht sind


Frauenmuseum

FrauenmuseumDas Frauenmuseum in der Meinhardstraße 2 bietet eine Darstellung der Frauengeschichte der letzten 200 Jahre aus weiblicher Sicht. Anhand von Mode, Accessoires und Alltagsgegenständen - vom Nähzeug des Biedermeier über den Staubsauger der 50er bis hin zum Computer für die Heimarbeit in den 80er Jahren - wird die Geschichte unserer Urgroßmütter, Großmütter, Mütter und die unsere.


Jüdisches Museum

Jüdisches MuseumIm Jüdischen Museum von Meran, das in der Meraner Synagoge in der Schillerstraße 14 untergebracht ist, sind historisch wertvolle Kultusobjekte zu besichtigen. Ferner erzählen Dokumente aus dem Archiv der Jüdischen Gemeinde die wirtschaftlich und gesellschaftlich bedeutsame Geschichte der jüdischen Gemeinde von Meran. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Entwicklung der jüdischen Gemeinde im späten 19. Jahrhundert und auf ihre Etablierung im 20. Jahrhundert gelegt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das dunkle Kapitel der Verfolgung durch Nationalsozialisten und Faschisten und der Deportationen. Öffnungszeiten: Das Jüdische Museum ist am Dienstag und am Mittwoch von 15.00 bis 18.00 Uhr und am Donnerstag und Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. An Samstagen und an jüdischen Feiertagen sind die Synagoge und das Jüdische Museum geschlossen. Der Eintritt ist frei. Führungen können mit Frau Vera Albertini unter der Telefonnummer 0473 236127 oder per Email unter museum@meranoebraica.bz vereinbart werden. Kontakt: Tel. 0473 236127, E-Mail: museum@meranoebraica.bz, Homepage: www.JuedischeGemeindeMeran.com 


Weinbaumuseum

WeinbaumuseumIn vier Räumen zeigt das Weinbaumuseum von Schloss Rametz altertümliche Arbeitsgeräte zum Thema Weinbau.Die zum Teil in Vergessenheit geratenen Geräte wurden in jahrzehntelanger, liebevoller Sammelarbeit zusammengetragen und reichen von Werkzeugen für die Bodenbearbeitung, der Weinlese und des Transportes bis hin zu Hilfsmitteln für die Schädlingsbekämpfung. Daneben finden sich auch Geräte für den Kornanbau und die Getreideverarbeitung, die im Vinschgau auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Daher kommt auch der Name "Vinschgerle" für das beliebte, schmackhafte Brot. Mehr


Kunst Meran

Frida Kahlo, Kunst MeranMit durchschnittlich 10.000 Jahresbesuchern/innen und einer Vielzahl von Rahmenveranstaltungen und Kooperationen mit anderen „Kulturmachern“ nimmt kunst Meran seit 2001 einen festen Platz im Südtiroler Kunstgeschehen ein. Die Einbindung in das überregionaler Netzwerk across und das nationale Netzwerk von Museen zeitgenössischer Kunst AMACI gewähren einen intensiven Austausch untereinander und sind bedeutende Multiplikatoren für die Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Für die Programmgestaltung von kunst Meran zeichnet der beauftragte Kurator Valerio Dehó (Bologna) und der Vorstand des Vereins verantwortlich.


Meraner Musikwochen

Meraner MusikwochenIm Jahr 1986 wurden anlässlich des 150-Jahre Jubiläums der Kurstadt die Meraner Musikwochen ins Leben gerufen und gaben der Tradition Merans als Musikstadt einen neuen Aufwind. Von Beginn an hat sich das Festival höchsten künstlerischen Ansprüchen verpflichtet. Unter der künstlerischen Leitung von Andreas Cappello haben die Meraner Musikwochen in kurzer Zeit große Berühmtheit erlangt und sind ein anerkannter Fixpunkt in der Festivallandschaft Europas geworden.


Musik Meran

Musik MeranDer Verein Musik Meran wurde 1990 gegründet und hat seine Tätigkeit von Oktober bis Mai. Ein unkomplizierter Zugang zur klassischen Musik mit pädagogischem Hintergrund ist ein Wesensmerkmal von Musik Meran. Neben den Abendkonzerten werden gelegentlich am Vormittag in Zusammenarbeit mit dem Schulamt Schülerkonzerte unter dem Motto „Jugend begegnet Künstlern“ veranstaltet, um Freude an der Musik bei der Jugend zu wecken und dabei ein zukünftiges Konzertpublikum heranzubilden.


Meranojazz

MeranojazzDie vom Kulturassessorat der Stadtgemeinde Meran ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe bringt einige der berühmtesten internationalen Musikinterpreten nach Meran bringt und verbindet Tradition und neueste Trends, experimentelle Kunstmusik sowie afroamerikanische Musikrichtungen. Mehr